Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Hochzeit

Haben Sie sich für eine kirchliche Trauung entschieden, dann sollten Sie sich bald mit Ihrem zuständigen Wohnsitzpfarramt in Verbindung setzen.

Bei diesen ersten Kontakten können die zwei wichtigsten Termine festgelegt werden:

  • der Hochzeitstermin
  • das Traugespräch. 

Außerdem erhalten Sie Informationen, über die Ehevorbereitungskurse, die gewöhnlich von einem Theologen, einem Arzt und einem Juristen angeboten werden (meistens samstags von 9.00 – 16.00 Uhr).

Das Traugespräch ist in jedem Fall notwendig:

  • Das Eheverständnis der katholischen Kirche kommt zur Sprache. 
  • Das Ehevorbereitungsprotokoll wird ausgefüllt. 
  • Der Traugottesdienst, sein innerer Sinn werden besprochen und erarbeitet. 
  • Lieder, biblische Lesungen und Gebete können Sie gemeinsam aussuchen.

Katholische Brautleute benötigen einen Taufschein, der nicht älter als ein halbes Jahr ist. Er dient vor allem, zu beweisen, dass die/der Heiratswillige kirchlich noch keine Ehe geschlossen hat. Evangelische Christen benötigen ein Taufzeugnis, um zu dokumentieren, dass sie getauft sind. Dazu genügt auch ein Stammbucheintrag oder auch ein älteres Taufzeugnis.