Firmung

Das Sakrament der Firmung ist eng mit der Taufe verbunden. Was dort durch die Eltern und Paten begonnen wurde, wird nun durch den Heranwachsenden selbst besiegelt und bekräftigt. Er bringt sein JA zum christlichen Glauben klar zum Ausdruck. Gleichzeitig wird ihm Gottes uneingeschränktes JA zugesagt, denn die Firmung will Mut machen und Mut schenken auf dem Weg des Erwachsenwerdens und des Lebens. Die Firmung will firm, also stark machen fürs Leben. Sie will uns Mut machen, Verantwortung für uns, den Glauben und andere Menschen zu übernehmen.

Alter bzw. Schulklasse

In unserer Pfarreiengemeinschaft wird das Sakrament der Firmung für die Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen gespendet, je nachdem, zu welcher Pfarrei sie gehören.

  • Für St. Magdalena jährlich für die Jugendlichen aus der 6. Klasse.
  • Für St. Josef und St. Otto im zweijährigen Turnus, daher für die Jugendlichen aus der 6. und 7. Klasse, die auf deren Pfarreigebiet wohnen.

Einladungen und erste Informationen

werden Anfang Oktober per Mail über die Herzogenauracher Schulen verteilt bzw. sind im Pfarrbüro St. Magdalena erhältlich oder von der Homepage abrufbar.

Ein Elternabend (gerne mit Firmling!) findet in der Regel Mitte November statt.

Die eigentliche Vorbereitung geschieht dann zwischen Januar und Juni in 4-5 Klein- und 2 Großgruppentreffen sowie einem Projekt, das sich die jeweilige Kleingruppe selbst aussucht und durchführt. Daneben gibt es zahlreiche Angebote, die den Weg der Vorbereitung ergänzen und den Firmling am Leben der Kirchengemeinde teilhaben lassen.

Termin der Firmung

Die Firmung selbst findet dann Ende Juni / Anfang Juli statt.

Hauptverantwortlicher für die Firmvorbereitung

in der Kath. Pfarreiengemeinschaft Herzogenaurach ist Gemeindereferent Bernhard Keller. Von ihm wie auch im neuen Gotteslob Nr. 577ff. erhalten Sie nähere Informationen.